Ein bisserl fromm SIND wir auch…

Ich bin eine von 4%.

Faktum.

4% von was?

Eine von 4% aller Ordensfrauen in Österreich.

Was ist mit denen?

Nun, diese 4% sind unter 40 Jahre alt.

Ob mich das beunruhigt?

Nicht mehr oder weniger wie alles im Leben.

Gottvertrauen. Ohne das geht es nicht.

Laut einem Vortrag der Historikerin Helga Penz gab es bis ins beginnende 19. Jahrhundert nie mehr als 500 bis 700 Ordensfrauen. (Eine Zusammenfassung des Vortrages ist hier nachzulesen:  „Rückkehr zum Normalfall“ )

Also ist der Rückgang nur ein „back to the roots“?

image

Letztes Wochenende feierten wir (ca. 300 Ordensfrauen) in Innsbruck das 50 Jahr Jubiläum der Vereinigung der Frauenorden Österreichs. (Und nein, ich kann mich nicht an die Gründung erinnern 😅)

Dabei entstand auch dieses Foto von einigen 4%-Schwestern.

Ich denke, es sagt einiges aus.

Selbstbewusst, fröhlich, miteinander auf dem Weg.

An dieser Stelle ein Danke an den Fotografen (er wird später noch erwähnt) und vor allem an meine „4% Gefährtinnen“!

Es ist so toll dass es euch gibt!

Und jetzt will ich gar nicht mehr viel herumschreiben, Bilder sagen mehr als Worte…wer mehr Worte lesen will, kann das unter folgendem Link selbstverständlich tun: Ordensgemeinschaften / Ordensfrauen

Zwei junge Schwestern bereiten sich vor, „erfinden“ den Konventkoffer (ein Koffer = ein Zimmer) und stimmen die Schalfarbe aufeinander ab (sie sind beide neon, falls sich wer wundert…), denn schließlich fahren wir zu einem Jubiläum!

Nach einem Zwischenhalt in Vöcklabruck geht unsere Reise weiter… Und wir verdoppeln uns 🙂 nachdem wir von einer Mitschwester dann einen Innsbruck-Stadtplan  bekommen haben, versuchten wir daraus schlau zu werden…nachdem wir uns auf dem riesen Ding orientiert hatten, waren wir sogar erfolgreich (mit dem Hintergedanken, notfalls gibt es ein Handynavi…)

Ankunft in Innsbruck. Am Bahnsteig werden es immer mehr Schwestern…

…die Invasion kommt…

…und löst sich wieder in Kleingruppen auf, die in ihr jeweiliges Quartier ziehen…

Wir haben unser Quartier gefunden! Wobei aber die meisten Begegnungen nicht in unserem Quartier waren 😜…   


Schnell schnell….das goldene Dachl müssen wir schon anschauen! (Ich überlege jetzt ernsthaft, ob ich nicht Spendenscheine für Kasachstan immer dabei haben sollte…für diejenigen, die uns fotografieren! *selfies natürlich ausgenommen* 😝)

Danach machten wir uns auf den Weg zum Beginn des Festes und zur Buchpräsentation von „Ein bisserl fromm waren wir auch“ hier der Link zu näherten Infos: Buchpräsentation

Das  ist eine  Fotografie von einer Fotografie, (müsste einer von unseren Schleiern sein), für die, die schon immer wissen wollten wie ein Schleier  ohneSchwester aussieht 🙂

Nach vielen ersten Bekanntschaften und Wiedersehensfreude kehrten wir in unser Quartier zurück, um den Abend stilvoll ausklingen zu lassen…

Bilder anschauen…und am Boden sitzen…weil es schließlich gemütlicher ist!

Nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht bot sich uns dieser Ausblick:


 

Ein bisserl fromm SIND wir auch…so der Titel dieses Beitrages.

Wir sind Ordensschwestern. Wir haben uns bewusst für diesen Weg entschieden.

Uns ist das gemeinsame Gebet zum Beispiel sehr wichtig.

Und wenn wir unterwegs sind, ist es auch wichtig, denn dann wissen wir uns verbunden mit der ganzen Gemeinschaft.

Na gut, wir nehmen keine Bücher mit. Denn wozu gibt es denn die Stundenbuch-App?

Jedenfalls ist das immer eine ganz eigen Stimmung, gemeinsam den Tag zu beginnen und alles in Gottes Hände zu legen.

Und es kann auch passieren, dass im Zug der Schaffner ins Abteil  kommt und sich ein wenig wundert….😇

Am nächsten Tag haben wir unsere „Namenskärtchen“ an orangenen Bändern bekommen…auch als Zingulum verwendbar…


Ich werde jetzt keine Zusammenfassung der Vortäge schreiben, denn die kann man eh auf dem oben genannten Link nachlesen und zum Teil ganz nachhören…nur ein paar Fotoimpressionen…

Jesus Christus ist der Mittelpunkt unseres Lebens! Egal ob jung oder alt….

Schwestern beim Fotografieren zu fotografieren ist lustig…

Dachte sich der Fotograf…

…und fotografierte mich…

Aber auch die typischen Selfies müssen sein! Besonders mit den Ordensgeschwistern 🙂

Mit den eigenen Mitschwestern….inklusive Photobombschwester…

Wenn man ein Werk der Barmherzigkeit begeht und die Mitschwester vor der Fernsehkamera bewahrt…. 🙂

Und auf einmal ist das Fest auch schon wieder vorbei….

Glaub mir, ich könnte so viel schreiben.

All die Begegnungen, die neuen Bekanntschaften, all die Gespräche, die angefangen haben mit „wir kennen uns, von facebook…“ und alles andere, dafür bin ich nur dankbar!

Eine Frage nehme ich mir besonders mit von diesem Jubiläum: 
 

„Sind Sie eine frohe Schwester?“

Jawohl!

Und somit grüße ich alle, denen ich auf dem Fest begegnet bin, allen 4% Schwestern (stay strong and take care!), alle Ordensleute, die ich von Facebook kenne und in echt, und alle anderen Lesern!

Pace  e bene! 

Sr. Ida

PS.: Ferdinand Kaineder hat uns 4% auch einen Blogbeitrag gewidmet, hier der Link dazu 🙂 Die starken 4 

3 Kommentare

  1. Susan · Mai 6, 2016

    👏👏👏👏👍👍👍🌸🌸🌸🌸

    Liken

  2. DER KREUZKNAPPE · Mai 8, 2016

    Gut geschrieben, interessanter Blog!
    Ich habe darauf verlinkt.
    http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/05/historikerin-stellt-fest-dass-es.html

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s